Jaeeun Jung

Preis der Karin Abt-Straubinger Stiftung zum ersten Mal vergeben.

Eine fachkundig besetzte Jury hat für das Jahr 2022 den neu geschaffenen Preis der Karin Abt-Straubinger-Stiftung vergeben. Die südkoreanische Malerin Jaeeun Jung wurde ausgewählt und wird Anfang Oktober 2022 Atelier und Wohnung in Stuttgart-Möhringen beziehen, um drei Monate ihre Malerei an fremdem Ort fortzusetzen. Den Abschluss des Aufenthalts mit Preisübergabe bildet im Januar 2023 eine Ausstellung in den Räumen der Galerie ABTART.

Jaeeun Jung
Jaeeun Jung studierte von 1991 bis 1995 Freie Kunst an der Dong-Kuk Universität in Seoul in Korea. 1999 wechselte sie an die Hochschule für bildende Kunst Braunschweig zu Professor Norbert Tadeusz und legte 2003 den Diplomabschluss beim ihm ab, bevor sie 2004 Meisterschülerin des Malerprofessors wurde. Stipendien und Preise folgten. Zahlreiche Arbeiten befinden sich in öffentlichen Sammlungen. Jaeeun Jung lebt und arbeitet in Lippstadt.

 

Wohnen, Essen, Kleidung sind die essentiellen Lebensvoraussetzungen des Menschen. Dies wird im Alltag oft kaum mehr wahrgenommen, stattdessen schnell in der Kantine etwas gegessen, das Hemd morgens übergestreift, der Biomüll in die Tonne nebenbei entsorgt. Indem Jae-Eun Jung die einfachen Dinge im Grunde portraitiert und bildfüllend ins Format setzt, erhalten sie eine ungewohnte Aufmerksamkeit. Die alltägliche Betriebsamkeit, oft sogar Hektik wird angehalten und ein Moment des Stillstand und der Stille tritt ein, indem man die Dinge wieder wahrnimmt. Dies ist kein resignativer oder kritischer Moment, sondern eher ein meditativer. Die Geräusche wirken gedämpft, die reizarme Schilderung überwältigt nicht mit Fülle und Farbigkeit die Sinne, sondern verblüfft durch Ereignislosigkeit. Dieser Moment der Ruhe ist zwar endlich, doch im Gemälde evoziert, dehnt er sich zum Zeitraum, der in der Betrachtung unbegrenzt weiterwirkt.

Julienne Franke 2022